Papst emeritus Benedikt XVI. war den Regensburger Domspatzen zeitlebens verbunden. Als Bruder des früheren Domkapellmeisters Georg Ratzinger und als Freund der Kirchenmusik liebte er ihren Gesang. Immer wenn es ihm möglich war, wollte er den Chor hören. Jedes Jahr an Weihnachten wurde die Platte des Regensburger Knabenchors aufgelegt. Unvergessen das „Konzert für den Papst“ im Jahr 2005, gemeinsam mit den Münchner Philharmonikern und Christian Thielemann in der Audienzhalle in Rom. Unvergessen auch unser Konzert im Jahr 2009 in der Sixtinischen Kapelle, anlässlich des 85. Geburtstags seines Bruders Georg, mit Mozarts großer Credo-Messe.

Die Regensburger Domspatzen haben Papst emeritus Benedikt XVI. beim diözesanen Requiem am Dienstag, 10. Januar im Regensburger Dom  musikalisch die letzte Ehre erweisen.

„Wir sangen die Musik, die auch Papa emeritus immer gefallen und im Regensburger Dom Tradition hat“, sagt Domkapellmeister Christian Heiß. Zu hören war die „Missa Papae Marcelli“, das Meisterwerk von Giovanni P. da Palestrina (1525-1594). Der Domchor sang außerdem das „Transeamus usque Betlehem“ von Joseph Ignaz Schnabel (1767-1831) und Felix Mendelssohns achtstimmige Motette „Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir“. Auch die gregorianische Antiphon „Reqiuem aeternam“ wurde gesungen.

Bischof Dr. Rudolf Voderholzer zelebrierte die Requiemsfeier. Dre Dom war bsi auf den letztn Platz gefüllt.