Kooperation mit Mozarteum Salzburg

Der Knabenchor der Regensburger Domspatzen musiziert gemeinsam mit Chor und Orchester des Mozarteums Salzburg die berühmte „Marienvesper“ in einer liturgischen Fassung.

Am Sonntag, 29. Mai um 17.00 Uhr ist in der Alten Kapelle Regensburg die berühmte Marienvesper von Claudio Monteverdi in einer besonderen Fassung zu hören. Chor und Orchester vom Mozarteum Salzburg musizieren gemeinsam mit den Regensburger Domspatzen. Die musikalische Gesamtleitung des Konzerts liegt in den Händen von Professor Jörn Andresen.

„Ich freue mich auf die Kooperation mit Domkapellmeister Christian Heiß und seinem tollen Knabenchor“, sagt Andresen. Das Mitwirken der Regensburger Domspatzen sei für ihn eine große Freude und Ehre. Die Aufführung markiere den Beginn einer länger gehenden musikalischen Partnerschaft zwischen den Domspatzen und dem Mozarteum. Gesangsstudierende der Oratorienklasse und Studierende des Departments für Alte Musik am Mozarteum und das dortige vocalEnsemble bringen Monteverdis Sakralwerk zur Aufführung. Der Knabenchor der Regensburger Domspatzen leitet die Hauptpartien jeweils mit gregorianischen Antiphonen ein. Damit wird der liturgische Charakter der Marienvesper besonders betont. Die Psalmvertonungen hat der italienische Meister Monterverdi motettenhaft angelegt. Im zweiten Werkteil steht das Marienlob im Vordergrund. Das gleiche Konzert findet einen Tag vorher in Salzburg statt.

„Die Marienvesper von Monteverdi gehört für mich zu den größten Errungenschaften kirchenmusikalischen Schaffens“, sagt Christian Heiß. Die Marienvesper wurde von vielen Komponisten vertont. Klangkraft und Klangvielfalt von Monteverdis Version seien wegweisend gewesen. „Monteverdi verstand es, ausgehend von den Möglichkeiten seiner Markuskirche in Venedig, mit dem Raum zu spielen und dadurch beeindruckende Klangwelten zu erzeugen“, so Heiß weiter. Auch der wunderbare Raum der Alten Kapelle Regensburg biete beste Voraussetzungen für ein solch einmaliges Klangerlebnis. Aus verschiedensten Winkeln der Kirche werden die Klänge der Sänger und Instrumentalisten zu hören sein.

Professor Jörn Hinnerk Andresen stammt aus Schleswig-Holstein. Er studierte Dirigieren, Klavier und Cembalo in Dresden und Amsterdam bei Hans Christof Rademann, Siegfried Kurz und Daniel Reuss. Nach Stationen in Zwickau und Koblenz als Chordirektor und Kapellmeister kam er 2008 in gleicher Funktion an das Münchner Gärtnerplatztheater. Von 2015 bis 2019 war er Chordirektor der Sächsischen Staatsoper Dresden.  Die Wiederentdeckung und Belebung von Werken des Barocks ist ihm ein wesentliches Anliegen.  Andresen ist regelmäßig zu Gast für Konzerte, CD-Produktionen und Einstudierungen bei den Rundfunkchören Europas. Von 2008 bis 2013 leitete er die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor bei den Salzburger Festspielen. Als Chorleiter arbeitete er mit fast allen großen Dirigenten. Zum Wintersemester 2019 folgte Jörn Hinnerk Andresen einem Ruf auf eine Professur für Chordirigieren am Mozarteum in Salzburg.

Christian Heiß ist seit 2019 Domkapellmeister in Regensburg. Nach dem Abitur absolvierte er das Studium der Kirchenmusik mit dem Fach Orgel an der Musikhochschule in München, unter anderem bei Franz Lehrndorfer. Seine Studien beendete er mit dem Kirchenmusik-A-Diplom und dem Meisterklassendiplom in Orgel. 1999 wurde er zum Domorganisten in Eichstätt berufen. 2002 wechselte er in der Nachfolge von Professor Wolfram Menschick in das Amt des Eichstätter Domkapellmeisters. In dieser Funktion leitete er die Chöre der Eichstätter Dommusik (Domchor, Schola Gregoriana und Jugendkantorei). Zusätzlich trug er als Diözesanmusikdirektor und Leiter des Amtes für Kirchenmusik die Verantwortung für die diözesane Kirchenmusik im Bistum Eichstätt.

Das Konzert findet am Abend zuvor bereits im Salzburger Dom statt. Karten für dieses außergewöhnliche Konzert in Regensburg gibt es ab sofort bei:

Regensburger Domspatzen
Telefon: 09 41 / 7 96 20. E-Mail: pforte@domspatzen.de

Infozentrum DOMPLATZ 5
Telefon 09 41 / 5 97 16 62.

Fotos: Christian Schneider / Michael Vogl (Domspatzen)