Grundschule

Schulleben

Gelebte Grundschule

Leben und Lernen unter einem Dach

Ob Filmtage, Advent oder Faschingsgaudi – an der singenden Grundschule in Regensburg sind das Schulleben und das Lernen untrennbar miteinander verbunden.

Zum Leben gehört Rhythmus, zum Leben einer „singenden Grundschule“ gehört noch mehr Rhythmus. Aber auch die entsprechenden Phasen, in denen Kinder Kind sein dürfen und ihrem Spieltrieb nachgehen können.
Der richtige Mix macht’s.

Grundschule-Schulleben-Regensburg

Sportanlagen für viel Bewegung

Dazu erfüllt die Schule alle Voraussetzungen. Neben der musikalischen Ausbildung stehen den Schülern eine Menge sportlicher Möglichkeiten zur Verfügung: die neue Zweifach-Turnhalle, der Sportplatz (Rasenplatz) mit Hartplatz direkt nebenan. Ein FIFA-Kunstrasenplatz, das Beachvolleyballfeld, ein hauseigenes Hallenbad (25m Becken) und der „Toberaum“ mit Boxsack.

Hier können die Kinder ihren Bewegungsdrang ausleben. Nur wenige Schulen in Bayern bieten so vielfältige Sportmöglichkeiten. Neben den sportlichen Aktivitäten bieten wir darüberhinaus kreative und spielerische Freizeitaktivitäten an, damit jedes Kind seine Interessen entwickeln kann.

Zu sehen, wie sich mein Kind hier wohlfühlt und optimal entwickelt, erfüllt mich mit sehr viel Freude. Ich weiß meinen Jungen in den besten Händen.

Michael KrausVater eines kleinen Domspatzes

Digitale Früherziehung

Arbeiten mit Snappet-Tablets und Programmieren mit „Calliope Mini“ sind weitere Beispiele aus dem Schulalltag. Zwei große Spielsäle laden ein zu vielfältigen Kreativangeboten.

Bereits ab dem frühen Vormittag begleiten zusätzlich zu den Lehrkräften auch Erzieherinnen und Erzieher die Kinder: Spiele für ein faires Miteinander, Fußball und eine Kreativwerkstatt sind nur einige Angebote, die unsere große Schulfamilie den Grundschülern anbietet.

Die „WARD-Methode“

Zusätzlich zum im amtlichen Lehrplan verankerten Musikunterricht bieten erfahrene Chorleiter eine einzigartige musikalische Ausbildung durch die WARD-Methode. Sie ist ein systematischer und lebendiger Weg zur Musik und ist ein fester Bestandteil im Schulleben der Grundschule in Regensburg.

Die WARD-Methode wurde von der amerikanischen Musikpädagogin Justine Bayard Ward (1879–1975) seit den 20er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts als eine Art Curriculum für den Musikunterricht an den katholischen Grundschulen in Amerika entwickelt. Die wichtigsten Elemente der WARD-Methode sind Stimmbildung, Gehörbildung, Rhythmus, Notation, Improvisation, Melodien und Lieder.

Sowohl Konzentration als auch viel Bewegung für die Jungen entsteht rhythmisiert im Laufe einer 20-Minuten-Einheit. Mal sitzen die Jungen, mal stehen sie, durch melodische Gesten kommt viel Schwung in die Klasse.